Wartung / Teiletausch

  • Moin :wink:


    kam mir beim Pumpenthema in den Kopp, und nun gleich nochmal im Urlaub.


    Pumpe defekt, Abblendlicht defekt,......


    Da es gibt ja noch so einiges mehr, was nun mal irgendwann defekt ist.

    Und wer kennt das nicht - gerne auf Tour. Dann muss man da unter erschwerten Bedingungen, mit kleinem Werkzeugbesteck, gerne bei Schietwedder :klopf:und wenn es gut läuft auf einem CP/SP ran, wenn es schlecht läuft an der Straße oder auf einem Parkplatz.


    Bei jedem Service in der Werkstatt werden Verschleißteile (z. B. Filter) in der Regel pauschal gewechselt, auch wenn sie es noch einige Zeit tun würden.


    Ich stelle mir nun die Frage, ob ich mir da einen eigenen Wartungsplan erstelle und ggf. Verschleißteile, wie die Pumpe, Leuchtmittel oder andere Teile einfach nach einem Zeitplan austausche.


    Klar, sicher tauscht man dann meist zu früh, das aber unter selbst gewählten optimalen Bedingungen zu Hause und man würde sich damit unnötige Zwischenfälle im Urlaub ersparen.


    Macht das wer? Welche Zeiträume wären da angebracht? Zeiträume dürften schwierig zu benennen sein, da es ja meist von tatsächlichen Betriebsstunden abhängt.


    Das Abblendlicht hat nun knappe 3 Jahr gehalten, und das Mobil war für ein Campingfahrzeug viel in der dunklen Zeit unterwegs.

    BTW: Es war, wie beim letzten mal, wieder vorne links defekt. Und wenn mir ein 250er Duc mit defektem Licht entgegen kam, dann ebenfalls vorn links. Da rätsle ich gerade, woran das liegen könnte. Mir fällt da nur eine erhöhte Wärmebelastung ein.


    Gruß Peter

  • Hallo Peter,

    ich hatte beruflich viel mit Wartung und Wartungsplänen zu tun. Da gibt es zwei Exteme, nichts tun oder alles in bestimmten Intervallen zerlegen und "Verschleißteile" tauschen. Da dazwischen ist viel Spielraum.

    Wenn du viel Zeit und Geld hast, kannst du eine Menge vorbeugend machen mit dem Effekt, dass du ungeplante Ausfälle minimiert. Dabei solltest du aber bedenken, daß alles nicht besser wird, wenn man es ständig zerlegt und wieder zusammen baut.

  • Wenn du viel Zeit und Geld hast,

    Zeit habe ich genug :mrgreen: und für ein Paar vorsorglich gewechselte H7 oder eine Wasserpumpe reicht das Geld auch noch - gerade so ;-)

    Wenn man mal die Gesamthaltedauer des Mobils betrachtet und die Wechselintervalle, komme ich da auf vielleicht ein oder zwei nötig gewechselte Teile. das ist von den Kosten her, über zig Jahre gerechnet, wohl zu verschmerzen

    Beispiel: Wechsle ich die Pumpe nur wenn sie defekt ist, sind es vielleicht 2 oder 3, wechsle ich sie vorsorglich sind es vielleicht 4 oder 5. Das macht bei der gerade eingebauten Twin 50 - 100 Euro in, hoffentlich, noch 20- 25 Jahren.

    Wenn ich bedenke für was man sonst Geld raus wirft.


    Dabei solltest du aber bedenken, daß alles nicht besser wird, wenn man es ständig zerlegt und wieder zusammen baut.

    Ist bei der Summe wohl auch zu vernachlässigen?!

  • zu beachten und keinesfalls zu vernachlässigen ist der Faktor Ressourcenschonung bzw. Nachhaltigkeit. Alles was man ersetzt, muss produziert werden. Alle ausgebauten Teile entsorgt oder bestenfalls recyclelt werden.

    Es stellt sich zumindest für mich immer die Frage, wie "lebensnotwendig" ist die Funktion, um die es geht. Was hat ein Ausfall für Konsequenzen?

    Es bringt eine solche vorbeugende Wartung wie sie dir vorschwebt nur in einer Lieferkette signifikante Vorteile. Eigentlich nur einen, den , ungeplante Stillstände zu vermeiden und damit Lieferausfälle. Denn das ein Teil nicht mehr funktioniert kannst du auch mit der besten vorbeugenden Wartung nicht ausschließen.

    Eine Funktionsprüfung relevanter Bauteile vor Fahrtantritt (ausreichende Reaktionszeiten einplanen) und das Wissen, wie ich schnell an Ersatzteile komme, sollten für ein Wohnmobil reichen.

  • BTW: Es war, wie beim letzten mal, wieder vorne links defekt. Und wenn mir ein 250er Duc mit defektem Licht entgegen kam, dann ebenfalls vorn links. Da rätsle ich gerade, woran das liegen könnte. Mir fällt da nur eine erhöhte Wärmebelastung ein.

    das fällt genau genommen nicht unter Wartung;-), dann würdest du den zugrunde liegenden Fehler ignorieren. Geht vielleicht bei FIAT (Fehler ...) aber nach japanischer Lesart überhaupt nicht:klopf:

  • Das Abblendlicht hat nun knappe 3 Jahr gehalten, und das Mobil war für ein Campingfahrzeug viel in der dunklen Zeit unterwegs.

    Meine Lampen fürs Abblendlicht haben länger als 3 Jahre gehalten mehr als 50000km. Und ich fahre immer mit Abblendlicht. Dann sind beide innerhalb 3 Monaten kaputt gewesen. Das waren aber bisher die einzigen kaputten Lampen.

    Übrigens als die 1. ausfiel war ich auch gerade in der Fremde. Bin zu einer Tankstelle gefahren, aber die hatten nicht einmal H7 Lampen. Ich hab dann einfach die Fernlichtlampe und Abblendlicht getauscht.

  • Es stellt sich zumindest für mich immer die Frage, wie "lebensnotwendig" ist die Funktion, um die es geht. Was hat ein Ausfall für Konsequenzen?

    Die Wasserpumpe ist sicher nicht so wichtig, als dass sie nicht warten könnte.

    Das Abblendlicht mitten in der Nacht dagegen schon.

    Eine Funktionsprüfung relevanter Bauteile vor Fahrtantritt (ausreichende Reaktionszeiten einplanen) und das Wissen, wie ich schnell an Ersatzteile komme, sollten für ein Wohnmobil reichen.

    Da kann man vor Fahrtantritt prüfen wie man will. Kaum nachgesehen, fällt nach 10 km das Licht aus.

    Selbstverständlich habe ich Ersatz dabei.


    Der Ausfall diesmal fiel mir bei Tag, aber bei Regenwetter auf, als ich hinter einem PKW an der Ampel stand.

    Da konnte ich den Wechsel bis zum nächsten SP schieben, indem ich einfach das Licht ausgeschaltet habe und damit das Tagfahrlicht leuchtete, wohl wissend dass das wesentlich greller ist als das Abendlicht.

    Auf das Rücklicht konnte ich da noch verzichten.


    Mitten in der Nacht hätte ich da bei dem Sauwetter nicht die Birne wechseln wollen, zumal das beim 250er ohne Scheinwerferausbau kaum möglich ist. :klopf:


    Und bei genau solchen Erlebnissen kommen mir dann so Gedanken wie dieser zum vorsorglichen Tausch.


    Manche Dinge muss ich im Urlaub nicht haben, wenn sie sich vermeiden lassen.

  • Na ob das dann immer zielführend ist? Beim vorherigen Auto hatte ich mal eine Lampe, die war nach 2 Wochen wieder im Eimer.:D

    Erinnert mich jetzt irgendwie an meinen Chef zu DDR Zeiten. Der hat seinen Trabant immer vor dem Urlaub nochmal in der Werkstatt gehabt und alles mögliche machen lassen. Der kam fast nie aus dem Urlaub nach Hause ohne Panne. Und ein anderer Kollege war eine Schlampe wie ich:klopf:. der Trabant bekam außer Benzin nichts. Und der hatte unterwegs im Urlaub nie Probleme.:mrgreen:


    Im x290 sind gleiche Lampen für Fern und Abblendlicht drin. Und die Wechselei der Lampen ist einfach. Man muss nur einen passenden Torx Schraubendreher haben. 2 Schrauben entfernen. Eine davon sitzt außen weiter hinten, der hat man extra eine Verlängerung spendiert, das man auch gut dran kommt. Dann kann man das Teil aus der Führung schieben und hat den Scheinwerfer in der Hand. Theoretisch dauert das Lampen wechseln 5min, wenn man nicht wie ich beim letzten Mal den Gummideckel in den Motorraum fallen lässt.:wut: Dann kommt noch 15-20min Suche nach dem Teil dazu:pfeifen:

  • Na, auch bei Fiat ist dann wohl doch noch lernfähig :mrgreen:

    Theoretisch dauert das Lampen wechseln 5min, wenn man nicht wie ich beim letzten Mal den Gummideckel in den Motorraum fallen lässt. :wut: Dann kommt noch 15-20min Suche nach dem Teil dazu

    Das hätte ich heute auch fast hinbekommen.


    Unterwegs habe ich nur eine alte H7 als Ersatz dabei.

    Nun wieder zu Hause, habe ich gleich beide gegen gute neue getauscht und bei der Gelegenheit auch gleich die für das Standlicht mit - wenn ich die Scheinwerfer schon mal ausgebaut habe.


    Und ich hatte die Scheinwerfer schon wieder drin, wollte sie gerade festschrauben, da vielen mir zum Glück noch die Deckel ein.


    Zum Tausch vorab: Auf jeden Fall tausche ich spätestens nach der Rückkehr immer alle Birnen der gleichen Beleuchtung, da nach dem Ausfall der ersten die anderen meist nie lange auf sich warten lassen.

  • Mitten in der Nacht hätte ich da bei dem Sauwetter nicht die Birne wechseln wollen, zumal das beim 250er ohne Scheinwerferausbau kaum möglich ist.

    du hast es ja selbst bemerkt, der Ducato ist nicht dafür gebaut, problemlos repariert oder gewartet zu werden:D:klopf::wut:

    Von daher ist das Tauschen von solch Kleinigkeiten wie Leuchtmittel oder Luftfilter der Klimaanlage schon ein unverhältnismäßiger Aufwand.

  • wenn Du das Montagedatum auf den eingebauten Ersatzteilen notierst, hast du immer eine objektive Zeitangabe zur Haltbarkeit der Teile beim Tausch. Dann fallen auch solche Fehler wie mit dem oben erwähnten Abblendlicht schneller auf und beruhen nicht nur auf subjektiver Erinnerung

  • Bei solchen Dinge habe ich ein ziemlich objektives Erinnerungsvermögen.

    Besonders dann, wenn sich Dinge mit Orten und Bildern im Kopp verknüpfen.

    Bilder gibt es oft auch als Foto und die haben immer ein Datum und was das Mobil betrifft, verknüpfen sich da meist Bilder und Orte zu einem Bericht ;-)


    Die Birne hatte ich zuletzt hier getauscht :happy2:


    An der Kyffhäuser Therme in Bad Frankenhausen

  • Was die Halogener auch nicht mögen, ist, wenn du beim Einbau mit dem Glaskolben am Metall lang kratzt. Ist natürlich bei Autos, wo man die Teile nur nach Gefühl wechseln kann nicht so einfach umzusetzen. Temperatur von hinten also vom Motorraum her kann ich mir als Ausfallgrund kaum vorstellen. 1. ist der Scheinwerfer von der Seite eh ziemlich dicht. 2. selbst wenn da 10° Unterschied wären, was stört das eine Lampe die intern 2800° heiß ist.

    Da glaub ich eher, die Lampe taugt nicht. Gerade die viel beworbenen super hellen Lampen erkaufen das super Hell meist über die geringere Lebensdauer. Man bezahlt also mehr dafür, das man die dann öfter wechselt.

    Ich hab dieses Jahr die ganz normalen billigen von Lidl eingebaut. Mal sehen, wie lange die gehen;-)

  • TWZ hat schon viel richtiges zur Wartung und vorbeugender Wartung geschrieben.


    Wenn Du alles wirklich richtiger als richtig machen willst, müsstest Du in langen Versuchsreihen die mittlere Zeit zwischen zwei Ausfällen der einzelnen Komponenten herausfinden (oder auf eine entsprechende Statistik zugreifen können), danach unter Beachtung der Badewannenkurve eine Ausfallrate ermitteln und hoffen, dass Du mit Deiner vorbeugenden Wartung wenigstens die Verschleissausfälle im dritten Teil der Kurve auffängst. Frühausfälle an der Einzelkomponente sind nicht vorhersagbar und wenn es nur zufällige Defekte gibt, dann bringt vorbeugende Wartung überhaupt nichts, denn vorbeugende Wartung beruht auf der Vorhersagbarkeit von Ausfällen. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist aber ein reifes und fehlerfreies Produkt - und da hapert es in den meisten Fällen ja.


    Wenn aber diese Ausfälle nicht vorhersehbar sind, kannst Du einen solchen Ausfall nur mit Redundanz ausgleichen, d.h. eine Komponente, Teile oder Funktionen davon sind grundsätzlich mindestens doppelt vorhanden. Dann müsstest Du noch zwischen "hot spares" und "cold spares" entscheiden.:happy2::klopf:


    Soll heißen: Et kütt wie et kütt. In Mitteleuropa ist z.B. selbst der Totalverlust durch einen Motorplatzer keine Katastophe im Wortsinn. Vorbeugende Wartung macht nur eingeschränkt bis gar keinen Sinn am Mobil, Inspektionen auf einen Verschleissgrad hingegen schon. Wo vorbeugende Wartung auf (einigermaßen) verlässlichen Daten beruht wie z.B. Motor- oder Getriebeöl- und Filterwechsel nach Laufleistung, da ist sie in den meisten Fällen sicher sinnvoll. Um beim Womo oder Wohnwagen zu bleiben, kann es sicher nicht schaden, die Batterien der Piezozündung spätenstens zum Ablauf der Batteriehaltbarkeit zu tauschen, aber wer würde die erwähnten Leuchtmittel vorzeitig, d.h. vor irgendwelchen Anzeichen für Verschleiss austauschen nur weil sie heute, morgen, in sechs oder 20 Minaten ausfallen könnten? Bei Halogenleuchtmitteln wäre das ja noch einigermaßen finanzierbar (wenn auch nicht wirtschaftlich), aber bei Xenon oder LED Technik ständen in schöner Regelmäßigkeit größerer Invest an.





    Gruß,
    Bernd
    -------------------------------------------------------------------------
    Erfahrung ist das Einzige was bleibt, wenn alles andere weg ist.
    -------------------------------------------------------------------------

  • Klar, sicher tauscht man dann meist zu früh, das aber unter selbst gewählten optimalen Bedingungen zu Hause und man würde sich damit unnötige Zwischenfälle im Urlaub ersparen.

    Man müsste da einen Mittelweg finden. Zwischen unnötigen Kosten und unnötigen Vorfällen und damit Arbeit, evtl. auch Stress im Urlaub, oder im schlimmsten Fall auch kostspielige Folgereparaturen.

    Wie hoch der Aufwand IM Urlaub wäre, ist natürlich auch ein zu berücksichtigender Punkt.


    Mich hat der Tausch der Birne nun nicht sonderlich belastet. Konnte das aber auch bis zum nächsten Platz schieben.

    Mitten in der Nacht, bei Sauwetter, wäre das bestimmt nicht so lustig geworden.


    Wenn ich aber nun mal an die Federn in der Aufbautür denke.


    Türschloss am Dethleffs Globebus reparieren. Auch bei anderen Wohnmobilen/-wagen mit dem gleichen Schloss anwendbar.


    Da hatte ich auch Glück und es war die "richtige" defekt. Das geht auch anders. Tür zu und geht gar nicht mehr auf. Das muss ich dann unterwegs wirklich nicht haben.

    Und da reden wir über Cent bzw. geschenkt (in meinem Fall) für den vorbeugenden Austausch.



    Natürlich käme ich nicht auf den Gedanken richtig kostspielige Teil auf Verdacht zu tauschen, obwohl man genau das ja meist z. B. beim Zahnriemenwechsel macht. Da wird dann nicht selten auch gleich die WaPu mit ausgetauscht, weil es sich in dem Zuge gerade anbietet.

    Und ob der Zahnriemen wirklich fällig war erfährt man ja auch nie. Andersherum wird das wohl auch kaum jemand ausprobieren wollen.


    Bei "Kleinkram" wird bei Service aber auch viel getauscht, weil es einfach auf dem Plan steht.

    Scheibenwischer, Innenraumfilter,. auch wenn die es noch getan hätten.


    Meine WS ist da zum Glück anders drauf. Da werden die Teile begutachtet, ggf. gereinigt und wiedereingesetzt.



    Schwierig, schwierig,....


    Das eine oder andere Teil habe ich aber schon auf dem Schirm.



    Gruß Peter :wink:

  • bist du da sicher, dass jede Werkstatt jedes Teil nach Vorschrift auch tatsächlich tauscht? Luftfilter der Klimaanlage im Duc X250 ist da ein Beispiel für "wartungsfreundlich". Und könntest du mir auf Anhieb sagen, ob der Filter 1 oder 2 Jahre drin war? Wer viel unterwegs ist und empfindlich, sollte den sogar öfter als vorgeschrieben wechseln (lassen).

    Solche Wechselintervalle sind sehr oft nicht mit statistischen Daten hinterlegt sondern Erfahrungswerte. Die können sich allein durch den Einsatz eines Ersatzteils eines anderen Lieferanten ändern. Siehe Beispiel Abblendlicht. Die Halogener sollten z.B. auch nicht mit blossen (Fett)-Fingern am Glas angefasst werden. Das könnte deren Lebensdauer schon erheblich beeinflussen.


    Wenn ich aber nun mal an die Federn in der Aufbautür denke.

    Da kommt die von Langschläfer erwähnte Redundanz :wink: ins Spiel. Schließlich hast du noch 2 weitere Türen am Fahrzeug :happy2:

  • Die Halogener sollten z.B. auch nicht mit blossen (Fett)-Fingern am Glas angefasst werden. Das könnte deren Lebensdauer schon erheblich beeinflussen.

    Ist mir natürlich bekannt ;-) Der Grund ist meines Wissens nach aber ein anderer: Die Fettpartikel verdunsten und schlagen sich auf dem Spiegel nieder. Wenn man das öfters macht ....

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es den Glaskolben stört wenn sich da Griffels einbrennen.


    bist du da sicher, dass jede Werkstatt jedes Teil nach Vorschrift auch tatsächlich tauscht?

    Nö, aber sicher, dass sie auf der Rechnung erscheinen ;-)


    Luftfilter der Klimaanlage im Duc X250 ist da ein Beispiel für "wartungsfreundlich". Und könntest du mir auf Anhieb sagen, ob der Filter 1 oder 2 Jahre drin war?

    Klar, der in meinem Duc ist jetzt ziemlich genau 12 Monate drin.

    Ob ich den beim nächsten Service in 12 Monaten tauschen lasse? Ich bin gespannt wie der aussieht?


    Der alte sah jedenfalls "lecker" aus shock: Ich und der Mechaniker waren uns einige, dass der beim letzten Service, noch beim Verkäufer, nicht getauscht wurde.